ASDJ Landgericht Siegen

Die Vollstreckung einer Jugend- oder Freiheitsstrafe kann zur Bewährung ausgesetzt werden, wenn sie die Dauer von zwei Jahren nicht übersteigt. Außerdem kann eine Strafaussetzung zur Bewährung auch nach Verbüßung eines Teils (meistens von zwei Dritteln) einer Jugend- oder Freiheitsstrafe gewährt werden.

Als ein Organ der Justiz ist die Bewährungshilfe in Nordrhein-Westfalen den Landgerichten zugeordnet. Die Bewährungshelferinnen und -helfer sind Beamte des gehobenen Sozialdienstes, sie unterliegen der Dienstaufsicht durch den Präsidenten des Landgerichts Siegen.

Wesentliche Aufgabe der Bewährungshilfe ist es, mit den Betreuten, ihren Probandinnen und Probanden, gemeinsam Handlungskonzepte zu entwickeln, die einem strafrechtlich relevanten Rückfall entgegenwirken sollen. Die Bewährungshelferinnen und -helfer stehen dabei den Verurteilten helfend und betreuend zur Seite, außerdem überwachen sie im Einvernehmen mit den Gerichten die Erfüllung von Auflagen und Weisungen (z.B. Ableistung von Sozialstunden, Schadenswiedergutmachung, erfolgreiche Durchführung von Therapien, Zahlung von Geldbußen).

Neben der klassischen Einzelfallhilfe findet bei der Bewährungshilfe auch die Methode der sozialen Gruppenarbeit Anwendung.

Einen Überblick können Sie sich auf  www.bewaehrungshilfe-siegen.de verschaffen.