Jugendgerichtshilfe - Kreis

Jugendhilfe im Strafverfahren - Jugendgerichtshilfe - des Kreises Siegen-Wittgenstein


Kreis Siegen-Wittgenstein
Fachservice Jugend und Familie
Jugendhilfe im Strafverfahren
- Jugendgerichtshilfe -
Bismarckstraße 45
57076
Telefon 0271 333-0


Grundlagen für die Arbeit der Jugendhilfe im Strafverfahren sind § 38 Jugendgerichtsgesetz (JGG) und § 52 SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz). Die Jugendhilfe im Strafverfahren gibt Beratung und Unterstützung vor, während und nach einem Strafverfahren. Sie prüft, ob weitere Leistungen der Jugendhilfe in Betracht kommen. Sie erstellt auf der Grundlage eines oder mehrerer Gespräche für die Hauptverhandlung einen Bericht und trägt ihn in der Verhandlung vor. Sie gibt eine Empfehlung für das Strafmaß. Die Jugendhilfe im Strafverfahren ist auch in außergerichtlichen Verfahren wie beispielsweise der Diversion oder im Täter-Opfer-Ausgleich (TOA) als Moderatorin beteiligt. Außerdem ist sie bei Haftprüfungsterminen anzuhören.

Darüber hinaus besuchen die MitarbeiterInnen die Jugendlichen und Heranwachsenden in der Untersuchungs- und Strafhaft. Sie geben Hilfestellung bei Problemen mit Schule, Ausbildung, Arbeitsstelle, Familie und Problemen im Freundeskreis. Sie beraten auch bei Problemen mit legalen und illegalen Drogen und bei Schulden. Sie vermitteln in weitergehende Beratungsangebote. Sie geben Anregungen zur sinnvollen Freizeitgestaltung.


Weitere Informationen zur Arbeit der Jugendhilfe im Strafverfahren und zur Begleitung im Strafverfahren sowie die Kontaktdaten der Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen erhalten Sie auf den Internetseiten des Kreises Siegen-Wittgenstein unter www.siegen-wittgenstein.de. Stichwort in der Suche: Jugendgerichtshilfe.